Geschafft!

Ja, bis die neuen, hellen Bretter mal dunkel werden, da muss man schon etliche Male drüber streichen. Aber zusammen haben wir das geschafft. Heute noch der Schlussanstrich mit guter Sikkens-Farbe, bin gespannt ob die wirklich auch Moosansatz verhindert. Unsere Hoffnung wäre, dass wir mit dem Zaun jetzt mal fünf Jahre Ruhe haben. Wird sich zeigen.
Ansonsten sind alle offenen Arbeiten erledigt, alleine noch das Einpacken der ASW20 steht an. Allerdings muss vorher noch der Hänger durch den TÜV. Was leider gar nicht so einfach ist, denn die Zugstange hat über die Jahre zu viel Spiel bekommen. Muss sie leider austauschen lassen. Die Firma Rabe macht das für mich.

Was macht das Top?

Gute Frage, aber gute Antwort. Der Hans hat den Motor heute wieder dreimal angeschmissen, “gezündet” wie der Schunkei sagen würde. Wie zu erwarten macht er in größerer Höhe, bei hoher Temperatur, ein Steigen von nicht viel mehr wie 0,6 m/s. Beim zweitenmal weiter unten dann immerhin um die 0,8 m/s und 500 m über Grund schon 0,9 m/s. Diese Werte sind zu erwarten, ein Zweitaktmotor mag keine dünne Luft mit hoher Temperatur. Die Drehzahl lag bei 3.900 U/min, teilweise auch darunter, auch das wahrscheinlich bei diesen Bedingungen normal. Der Motor lief in Summe um die 20 Minuten und hat dabei ca. 3 l verbraucht. Macht für einen vollen Tank mit 8 l eine Laufzeit von ca. 50 Minuten. Auch das steht etwa so im Handbuch. Die Temperatur des Motors blieb unterhalb des gelben Bereichs, auch o.k. Der Motor, Schläuche, Benzinpumpe und die Tanks sind so weit dicht, nichts mehr ist ausgelaufen. Der Auspuff ist immer noch fest, wackelt nicht mehr, das Scharnier für die Luftklappe hält, wie ich mir das vorgestellt habe. Resümee, erstaunlicherweise erst mal nichts mehr zu verbessern, der Motor scheint jetzt hinzuhauen! Hoffentlich bleibt das erst mal so …

Mal wieder schön geflogen!

Ja, habe zu viel geschraubt und bin zu wenig geflogen. Aber bei diesem Flug hat alles gepasst. Der Motor perfekt, 700 Sekunden gelaufen, 700 Meter Höhe gewonnen, das ist bei dieser Temperatur und in dieser Höhe mit 1 m/s ein guter Wert. Ein paar kleine Nachbesserungen musste ich trotzdem noch machen. Die vordere Verkleidung hat so geschlagen, dass ich Angst hatte sie bricht ab und rauscht mir durch den Propeller. Das wäre natürlich fatal. Habe sie jetzt zusätzlich verstärkt und die ausgeschlagenen Nieten fixiert, denke das hält. Der Auspuff saß immer noch nicht richtig mittig, konnte ich auch korrigieren. Zwei Stunden Arbeit und schon hat man wieder was verbessert.
Aber der Flug selbst, super! Die Thermik gut, habe einmal über die vier letzten Bärte 3 m/s mittleres Steigen abgelesen, das hatte ich schon lange nicht mehr. Meine Wenden Timmersdorf und der Brenner. Immer schön hoch über den Niederen und den Hohen Tauern. Die ASW20 ist mit Motor oben drauf kaum wieder zu erkennen. Die Ruderkräfte sind deutlich höher und eng kurbeln mit der hohen Flächenbelastung und nur 15 Metern ist nicht so einfach. Vor allen Dingen ein Problem, wenn der Faden nicht in der Mitte ist, dann schiebt man das Top quasi quer durch die Luft. Toller Luftwiderstand, fast wie Klappen ausfahren! Aber in Summe dann doch o.k., ein Schnitt von 90 km/h über 640 km passt schon.

s [km]%KurbelNAufwindeR/C [m/s]EVd [km/h]
Leg177.7950.49131.3737.4053.39
Leg2138.5332.20121.9340.6589.06
Leg3263.6330.06172.4040.6197.66
Leg465.6718.2532.9538.02112.36
Leg572.7110.9211.4536.10116.18
Leg621.150.0000.0050.00125.23
Total639.4931.51461.9539.4990.18
Kurbelanteil gut 30 % geht so, 2 m/s an dem Tag o.k., Gleitzahl 40, mit diesem Flieger geht wohl nicht mehr. Schnitt 90, viel mehr wird mit dem Top drauf nicht gehen (Index 108).

Er springt an und läuft!

Lange habe ich jetzt gezögert den Motor anzuschmeißen. Wollte mir ein erneutes Negativerlebnis ersparen. Aber heute musste es mal sein. Und was soll ich sagen, springt sauber an und läuft perfekt! Jetzt muss er das nur auch mal sauber in der Luft tun. Bin aber ausnahmsweise optimistisch.
Eine neue Erkenntnis habe ich aber doch gewonnen. Habe ja ewig rumprobleirt, dass der vordere Deckel sauber schließt. Jetzt weiß ich, dass er das nur macht, wenn er kalt ist. Ist er heiß, er liegt ja unmittelbar über dem Auspuff, dann biegt sich das GFK auf und passt dann nicht mehr sauber unter die obere Abdeckung. Die behält natürlich ihre Form, weil sie mit Camlocs gut gehalten wird. Wahrscheinlich einfach unlösbar, aber ein Spalt mehr oder weniger ist eigentlich auch schon egal.

Was macht das TOP?

Ja, ist in der Luft angesprungen und gelaufen! Allerdings nur 2 1/2 Minuten, dann hat es auf Sparlauf geschaltet. Ging nicht aus, hat aber keine Leistung mehr gebracht. Was war passiert? Der Entlüftungsschlauch vom Vergaser ist abgerissen! Bei genauem Hinsehen hat sich gezeigt, dass das Messingrohr einen ganz scharfen Grat hatte, genau da wurde der Schlauch durchgeschnitten. Aber natürlich haben sich durch die Schüttelei des Motors auch neue Probleme gezeigt. Der Auspuff war wieder locker, die Verkleidung ebenfalls. Das Luftansaugrohr ist gerissen. Die Tankerdung ebenfalls. Und ich habe gelernt, dass es für die Benzinpumpe unterschiedliche Membranen gibt, ich hatte natürlich die falsche eingebaut, was vermutlich zu einem zu hohen Benzindruck führte. Jedenfalls war bzw. ist jetzt wieder stundenlanges Schrauben angesagt. Aber hilft ja nichts.
Die Steigwerte beim Motorlauf waren sehr vielversprechend. Unglaubliche 2 m/s im Schnitt. Wahrscheinlich mit Thermikunterstützung, aber immerhin.

Aber jetzt …

… muss es der letzte Fehler gewesen sein. Die Firma Lindner hatte noch einen Originaltaster als Ersatzteil. Habe es vorgezogen diesen einzubauen, denn in dem Kästchen war kein Spielraum für Umbauten. Wenn der Taster wieder 30 Jahre hält, dann ist alles gut. Beim nächsten Start, wann immer der bei diesem Wetter sein wird, könnte alles perfekt funktionieren!

Nächster Flug …

… geht immer noch nicht. Diesmal hat der Anlasser beim Hans in der Luft nicht einmal mehr gezuckt. Nach wiederholter, eingehender Analyse haben wir den Anlasser-Taster als Fehlerquelle lokalisiert. Der Taster hat sich im laufe der Zeit wohl auseinander geschoben. Nur durch extrem starken Druck war es möglich ihn noch zum Schalten zu bewegen. Nächster Versuch mit neuem Schalter!

Aufgemacht: Schaut nicht gut aus!

Endlich …

… habe ich genau verstanden, wie sich die Verkleidung beim Zusammenklappen verhält. Problem war nämlich bisher ein deutlich zu großer Spalt oben im eingefahrenen Zustand. Ursache letztlich, der Deckel war vorne zu tief, hat beim Einfahren nach oben gedrückt und über das Gelenk damit den Deckel hinten nicht weit genug nach oben gelassen. Problem erkannt, dann kann man es auch lösen. Habe das Gelenk vorne mit einem Zwischenblech etwas erhöht, den ganzen Auspuff so weit wie möglich, auch mit einem Zusatzblech, nach oben geschraubt, so ist die Kraft hinten, die nach unten gedrückt hat, weg. Die Verkleidung hat wohl noch nie sauber gepasst, war fast überall zu groß. Habe sie rundherum sauber zurechtgeschliffen, jetzt bin ich zufrieden, die Spalten sind jetzt alle im guten Bereich. Fast wie beim Auto! Vielleicht ein halber Gleitzahlpunkt dazugewonnen?

Jetzt schaut es gut aus!
Vorher!