Und nochmal …

… so ein wunderschöner Tag! Heute mit dem Hias Aigner nach Jesenwang. Jesenwang ist ein ganz toller Platz! Er ist noch immer im Besitz der Walch Familien und wird auch von ihnen geführt. Die Geschichte des Platzes und seines Gründers Max Walch ist wirklich bemerkenswert. Die Landegebühr sehr moderate 7,50 € (im Gegensatz dazu Zell am See 14,- €). Das Lokal “Fly In” wird von Brigitte Walch geführt und bietet super Essen zu einem vernünftigen Preis, einfach toll, besonders in der jetzigen Zeit. Bleibt zu hoffen, das es dem Platz weiter gut geht.
Zurück sind wir, nach dem guten Essen, dann nördlich um München herum wieder Richtung Chiemsee geflogen. Das Wetter war ideal für’s Flachland und wenn man nicht so hoch fliegt, dann kann man auch wirklich viel sehen. Spannend heute die RMZ/TMZ München Police, eingerichtet wegen des Oktoberfestes. Aber, hat sehr gut geklappt, wir hatten eine sehr angenehme Kommunikation mit dem Controller. Wenn man die vorgegebenen Regeln einhält, ist alles überhaupt kein Problem. Ich hätte direkt Lust mit der Dimona gleich wieder irgendwohin zu fliegen! Und dem Hias hat es auch super gefallen!

Es geht noch …

… aber meine selbst eingebaute MTB-Elektrifizierung kann halt doch nicht mit einem guten 4.000 € MTB mithalten. Entsprechend ist es trotz Motor schweißtreibend die Kilos am Rad und an mir selbst auf den Berg zu schaffen. Aber bin hoch gekommen, 20 km und 420 hm, auf die Rachlalm, waren angesagt. Man hat gemerkt, dass Wochenende ist, viele Familien hatten die Idee zur Rachlalm zu wandern. Die Betreiber der Alm, ist die Alm vom Rachl Hof, gaben sich größte Mühe alle Gäste mit guter Brotzeit zu versorgen. Niemand musste zu lange warten. Nach meiner obligatorischen Entspannung im Liegestuhl ging es an die Abfahrt. Da muss ich höllisch aufpassen, denn habe ja meine Reifen auf straßentauglich umgestellt. Ist für einen Radweg perfekt, aber auf Kies den Berg runter nur suboptimal. Bin unfallfrei noch zum Modellfliugplatz gefahren, da ist immer was los und ich finde immer jemand zum Plaudern. Alles in allem ein schöner Ausflug.

Die Herbstwandersaison …

… ist eröffnet! Heute waren ideale Temperaturen bei super Sonnenschein. Eigentlich radle ich ja lieber, aber eine Runde mit nicht so viel Höhenunterschied schaffe ich noch. Vom ehemaligen Bergbad Grassau (Krötenbad) ging es auf die Hefteralm. Nach einer guten Brotzeit dort, dann weiter zur Rachlalm. Selbst gemachten Kuchen und gute Milch haben wir uns nicht entgehen lassen. Bevor es weiter ging noch ein Nickerchen im Liegestuhl, wobei das in der Sonne sein musste, im Schatten war es schon zu kalt. Der Runterweg, ein eher selten begangener Weg, war etwas anspruchsvoller, hat sich aber noch so machen lassen. Nachdem wir nicht am Strehtrumpf, sondern am alten Bergbad geparkt hatten, war das letzte Stück noch Asphaltstraße. Aber zum Auslaufen auch ganz o.k. Alles in allem ein besonders schöner Tag!

Warum in die Ferne …

… wenn es auch bei uns so schön ist. Heute mal einfach südlich von Traunreut. Es war uns nicht bewusst, aber die Landschaft rund um Traunreut ist auch wunderschön! Optimale Radwege, meist asphaltiert, auch die Kieswege sind in einwandfreiem Zustand. Die Wege an der Traun entlang auch sehr schön, sogar mehrere Fuß- und Radbrücken über die Traun gibt es. Wir haben zwei Touren kombiniert (25 km, 180 hm), hat sich schön machen lassen. Die Bärbl hat diesmal wieder analog navigiert, das hat sie gut gemacht. Nächtes Mal planen wir die Tour wieder mit Komoot vor, dann geht das Navigieren doch etwas leichter. Wir verfahren uns immer noch genug. Auf dem Heimweg waren wir noch eine Runde im Tüttensee schwimmen, wieder ein perfekter Tag! Der August heuer ist einfach super!

Wunderbare Tour im …

… “Blauen Land“. Wo ist das? Das ist die Umgebung von Murnau und dem Staffelsee. Warum heißt es so? Wasser, Himmel und auch die Ferne erfahren wir als blau. Blau steht bei vielen Menschen u.a. für Sehnsucht, Unendlichkeit, Tiefe oder Wahrheit. Und dieses Blau und die wechselnde bläuliche Farb- und Lichtstimmung, vor allem am Morgen und Abend und vor allem im Herbst, findet man in der Gegend zwischen Murnau am Staffelsee und Kochel.
Wir hatten es schon länger im Plan, mal schön in unserer Heimat zu radeln. Genüßlich um den Staffelsee, den Froschhauser See und den Riegsee, das natürlich bei passendem Wetter. Der August ist heuer wirklich ein Traum, schon wieder eine Woche mit herrlicher Sonne, dabei nicht mehr so heiß und durch den letzten Regen sind auch die Wiesenflächen wieder herrlich grün geworden.
Diese Tour hat, natürlich wieder mit verfahren, nur 37 Kilometer und 280 Meter Höhenunterschied, also wunderbar zu machen. Wir haben sie genossen!

Und sehr schöner Abschluss des Tages in der Seewirtschaft am Reifinger See!

Jetzt wissen wir …

… warum die Immobilienpreise westlich von München so hoch sind. Die Gegend um Weßlinger See, Wörthsee, Ammersee und Pilsensee ist wirklich ein Traum! Wunderschön zum Radeln geeignet, natürlich mit Abstecher nach Andechs. Start in Weßling am Bahnhof, da kann man gut parken. Die Runde hatte, mit ein paarmal verfahren, schließlich 50 Kilometer und 500 Höhenmeter, schon gut ausreichend für eine Tagestour. Die Wege sind sehr abwechslungsreich, mal ruhige Nebenstraßen, mal Kieswege, nur kurze Stücke auf Hauptstraßen. Und es geht immer mal wieder rauf und wieder runter, das aber meist relativ sanft. Von Herrsching nach Andechs haben wir diesmal die Route über die Asphaltstraße gewählt, hat sich sehr schön fahren lassen, war so gut wie kein Verkehr. Und, was wir bisher nicht wussten, mit dem Rad kann man bis direkt vor den Gastgarten fahren und die Räder genau davor parken. Geht zwar steil hoch, kann man aber gerade noch so packen. Knapp 200 Höhenmeter sind es vom Ammersee hoch nach Andechs. Auf der Route gibt es auch viele Möglichkeiten eine Runde zu schwimmen und sich in die Sonne zu legen. Wir haben das am Pilsensee gemacht. Im Café am Weßlinger See haben wir die Radelrunde ausklingen lassen. Ein perfekter Tag!

Was gibt es Schöneres …

… als in der Eggstätt Hemhofer Seenplatte zu radeln oder, was auch seinen Reiz hat, zu wandern. Mir ist radeln lieber, deshalb haben wir heute diverse Seen im Naturschutzgebiet erkundet. Start in Rimsting am Bahnhof, Pause im Hartseestüberl, Badestopp am Langbürgner See und wieder zurück zum Ausgangspunkt. Größere Strecken fährt man dabei im Wald, was bei Hitze sehr angenehm ist. Die Seen haben allesamt perfektes Wasser, angenehme Temperatur und sind absolut klar. Schöner geht es nicht. Und dabei findet man keinen Trubel vor, wie vielleicht am Chiemsee. Das Essen im Hartseestüberl ist immer noch sehr gut und die Preise sind nicht übertrieben hoch. Alles in allem ein perfekter Tagesausflug!

Traumhaft …

… die Riederinger Rundn! Wollten wir immer schon mal machen, heute hat es geklappt. Start in Tinning, dann immer schön kreuz und quer, diverse Male verfahren, aber dann doch am Simssee, am Badeplatz Pietzing, angekommen. Dort war gestern Open Air, deshalb heute zu, weil aufräumen angesagt war. Weiter dann zum Seewirt, Badestrand Ecking am See. Dort sitzt man wunderbar und kann gut essen. Letztes Ziel dann der Tinninger See und das dortige Strandbad. Auch wunderschön, eine Runde geschwommen, danach einen Kaffee mit frischer Auszogner, was will man mehr!