25. September …

… und schön schwimmen im Chiemsee! Ja, es war nochmal ein perfekter Tag zum Radeln, zur Einkehr und eine kleine Runde zu Schwimmen. Die Natur meint es heuer gut. Alles noch schön saftig grün, gerade fangen erst manche Bäume an sich zu verfärben. Lufttemperatur 23 Grad, Wasser immerhin noch 17 Grad. Diese Kombination hat sich noch sehr gut angefühlt. Man muss jeden Tag nutzen, der Herbst kommt noch früh genug!

Hammerwetter …

… nein, nicht zum Fliegen, schöne Wanderungen sind angesagt! Heute, die Bärbl hat es sich gewünscht, ging es zu den Loferer Almen. Zuletzt war die Bärbl im März 2020 zum Skifahren da, danach war Schluss. Der Winter 2020/2021 ist ja dann ganz ausgefallen. Wir wollten einfach mal sehen, wie es im Sommer hier heroben ausschaut. Und, es ist fantastisch! Eine liebliche Almenlandschaft mit einer tollen Kulisse in alle Richtungen. Viele nette Einkehrmöglichkeiten in diversen Almen und Gaststätten gibt es natürlich auch. Wir haben den Weg Nummer 5, die Schwarzeck Kechtalm Almrunde, genommen und oben beim Aussichtsturm in einem Sessel des Sessellifts unsere Äpfel aus Südtirol gegessen. Beim Rückweg eine Einkehr in der Kechtalm, wunderschön in der Sonne gesessen und die Aussicht genossen, was will man mehr?
Eigentlich wollten wir über Inzell zurück fahren und in den Weitseen noch eine Runde schwimmen, doch leider ist die Straße ab Schneizlreuth immer noch gesperrt, das haben wir leider nicht gecheckt. Dafür haben wir einen sehr guten Gasthof entdeckt und zwar das Gasthaus Schneizlreuth. Unter den Schatten spendenden Bäumen Apfelstrudel und Kaffee genießen, besser kann es nicht sein!
Es war wieder ein perfekter Tag, der durchaus zum Nachmachen geeignet wäre!

Das Panorama habe ich mit Hugin und dem Viewer von Panorado erstellt. Diesen Viewer benutzen wir auch mit Lizenz für unsere Panoramakameras.


Auf den Hochfelln …

… wollte die Bärbel mal wieder. Das Spätsommerwetter war ideal und in Bergen ist man ja gleich. Die Bergbahn ist in einem perfekten Zustand, allerdings rein kommt man nur noch mit 3G. Wir finden das aber auch gut so. Oben kann man sehr schön laufen. Wer nicht so weit will gönnt sich, wie wir, einfach den Gipfelrundweg mit herrlichen Aussichten. Einkehrmöglichkeiten gibt es genügend. Wir saßen am Spätnachmittag noch schön auf der Terrasse der Mittelstation, wo es seit heuer wieder eine nett hergerichtete Wirtschaft gibt. Alles in allem ein wunderbarer Nachmittag in heimischen Gefilden!

Urlaubsreif …

… waren wir nach der Streichaktion. Bei uns schon tagelang schlechtes Wetter, aber es herrschte Nordföhn, das bedeutet auf der Alpensüdseite schönes Wetter. Spontan haben wir in Südtirol, nahe Bozen in Eppan St. Michael, eine wunderschöne Pension mit Pool gebucht. Es hat sich gelohnt, eine Woche nur strahlender Sonnenschein und dabei noch Badetemperaturen! Sechs Tage hintereinander sind wir nur mit dem Rad und zum Wandern unterwegs gewesen, perfekte Erholung!
Gleich am ersten Tag haben wir die Umgebung erkundet. Eine schöne Radrunde zum Kalterer See und weiter zu den Montiggler Seen, mit Badestopp am kleinen Montiggler See, war der Plan. 25 km und 540 hm sind dann doch zusammen gekommen. Ist eben doch alles ein wenig gebirgig. Aber war ein super schöner Einstieg!

Lange haben wir warten müssen …

… eines unserer Lieblingslokale, das allerdings schon ein Stück zu fahren ist (elektrisch kein Problem), hat wieder offen! Einmal wieder richtig schön essen gehen, das war heute das Motto, allerdings sollte es auch mit etwas Bewegung und Naturgenuss verbunden sein. Erst mal ging es nach Ramsau, zum ersten Bergsteigerdorf Deutschlands. Dort gib es nicht nur gute salzhaltige Luft im “Gradierwerk”, Alpakas und einen schönen Kräutergarten, sondern auch gleich daneben die Wirtschaft Waldquelle, wo man vorzüglich essen kann. Wer die Bilder sieht zweifelt nicht daran. Zum Kalorienausgleich sind wir dann zur Wallfahrtskirche St. Pangraz hochgestiegen, nicht so schlimm, sind nur sehr viele Treppenstufen (genau 264). Das Plätzchen oberhalb von Bad Reichenhall bietet eine sehr schöne Aussicht bis rein nach Salzburg. Unser letztes Highlight des Tages dann der Thumsee. Ein wunderschöner See mit Wandermöglichkeit, Biergarten und Bademöglichkeit (natürlich erst im Sommer). Leider wurde es dann doch schon wieder kalt, Grund langsam wieder heimzufahren.
Bilanz des Zoe: 160 km, 20 kWh Verbrauch, macht gerade mal 12,5 kWh auf 100 km. Lustig dabei, das ist knapp die Menge, die wir beim Aldi in einer Stunde kostenlos laden könnten! So macht Elektrofahren Spaß!

Hamburg …

… mussten wir leider canceln. Die Hotels in Hamburg sind noch zu, keine Chance. Aber was soll’s, dann eben an die Beachbar an den Chiemsee. Ist noch nicht viel los, alle halten Abstand und genießen einen Kaffee oder Cappuccino. Es wird schon!

Wir wollten es wissen …

… wie das geht mit Österreich. Und es ist gar nicht so einfach. Erst muss man sich einzeln für die Einreise online anmelden und sofort die Zettel ausdrucken! Denn, die Bestätigung per Mail kam erst 1 1/2 Tage später! Witzig auch, es wird zwingend eine Adresse in Österreich verlangt und zwar die wo man seine Quarantäne absitzen wird? Ich habe dafür einfach die Adresse der Tankstelle in Schwendt genommen, das war auch o.k. Dann Ausweis, Genesenennachweis, bei uns positiver Antikörpertest, und Impfnachweis einpacken und auf zur Grenze.

Dort, auch am Grenzübergang Kössen, erwartet einen ein freundlicher Grenzbeamter, der wirklich äußerst genau alle Papiere kontrolliert. Auch, ob die Impfung 14 Tage zurück liegt. Bei uns war er sehr erfreut. Genesen und sogar geimpft, perfekt sagte er und ließ uns passieren!

Eine Leberkässemmel kaufen das geht ohne Papiere, aber dann draußen hinsetzen verlangt eine Registrierung per QR-Code und online Erfassung der Kontaktdaten. Bei Kaffee und Kuchen im Peternhof aber dann leider das Ganze mit DIN A4 Formular für die Kontaktdaten, online per Smartphone ging es dort leider nicht. Vielleicht spricht sich ja mal die Luca-App herum, man wird sehen. Für Hotelgäste gibt es eine Teststation. Wir können nur empfehlen, genesen und geimpft ist eine gute Option! Allerdings nur in Österreich! So liest sich das: “Für genesene Personen gilt weiterhin: Diese sind nach Ablauf der Infektion für sechs Monate von der Testpflicht befreit. Als Nachweise gelten etwa ein Absonderungsbescheid oder eine ärztliche Bestätigung über eine molekularbiologisch bestätigte Infektion. Ein Nachweis über neutralisierende Antikörper zählt für drei Monate ab dem Testzeitpunkt.

In Deutschland kann man mit einem positiven Antikörpertest und einer Impfung natürlich gar nichts anfangen. Hier zählt nur ein positiver PCR-Test und der bitte nicht älter als 6 Monate. Den wir aber leider gar nicht haben können, weil es im Oktober 2020 vom Hausarzt hieß es gäbe zu wenige Tests, bleibt einfach zu Hause in Quarantäne, wenn es schlimm wird geht ins Krankenhaus. Resümee, um in Deutschland mal einen grünen Impfpass zu bekommen wird einem nichts anderes übrigbleiben als sich, egal ob es Sinn macht, zweimal impfen zu lassen. Warum verkauft eigentlich Roche einen Antikörpertest, der scheinbar nichts taugen soll? In Österreich taugt er wohl, denn dort ist es sogar so, dass man mit einem wiederholten positiven Antikörpertest, der ja eindeutig zeigt, zumal wenn man auch die typischen Symptome hatte, dass man Corona durchgemacht hat, erneut für drei Monate als genesen gilt! Und das ohne Impfung! Was hat das RKI dazu gebracht das völlig anders zu sehen? Ja, scheinbar nicht die eigene wissenschaftliche Überzeugung, sondern eine Vorgabe der Bundesregierung: “Im Sinne der von der Bundesregierung erlassenen „Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19“ gilt eine Person als genesen, wenn ein direkter Erregernachweis durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist, s. auch: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/erleichterungen-geimpfte-1910886. Ein alleiniger Antikörpernachweis ist nicht ausreichend, unabhängig vom gemessenen Antikörperwert.” Ja so ist das, die Bundesregierung weiß es halt besser und was die Österreicher können und für gut finden machen wir in Deutschland noch lange nicht. Was ist unser Gesundheitsminister gleich wieder von Beruf, ach ja, Politikwissenschaftler!

Es hilft nichts, unsere Impftermine für die zweite Impfung stehen! Nachdem bei mir die Immunreaktion bei der ersten Impfung schon heftig war bin ich gespannt wie das erst bei der zweiten völlig unsinnigen Impfung wird. Soll ja angeblich noch heftiger ausfallen …

Eigentlich sind wir, den deutschen Vorschriften entsprechend, illegal wieder eingereist, wobei das im Gegensatz zu Österreich niemand interessiert hat! Schon verrückte Zeiten!