Am Muttertag …

… sollte man eh nicht zum Fliegen gehen. Die Bärbl durfte sich natürlich die Tour aussuchen, der Tüttensee sollte mit dabei sein. Wir haben die “Adelholzner Radrunde” abgewandelt und haben Start und Ziel zum Tüttensee verlegt. Dort lässt es sich nämlich sehr gut parken. Die Tour sind so 38 km und 370 hm, genau richtig für einen entspannten Tag. Zum Schluß der Runde sind wir noch in den Tüttensee gesprungen und haben die Badesaison eröffnet. Das Wasser hatte so um die 20 Grad, zumindest nahe der Oberfläche, eine nahezu ideale Wassertemperatur, erfrischend aber nicht zu kalt. Abendessen dann noch beim Fliegl in Erlstätt im Biergarten, kann sagen es war ein perfekter Tag!

Man hätte fliegen können…

… man kann es aber auch lassen, zumal wenn man den Checkflug noch nicht hat. Aber was soll’s, wir haben Samstag und Sonntag zwei wunderschöne Radltouren gemacht. Der Tourismusverband Chiemgau hat tolle Touren im Chiemgau ausgesucht, perfekt im Internet präsentiert und die Strecken auch gut ausgeschildert. Natürlich gibt es die Tracks auch zum Download, von wo ich sie dann immer in Komoot importiere. Mit Komoot lässt sich dann sehr gut navigieren. Nur mit Karte, wie früher, wäre es echt anstrengend, aber mit der GPS-Navigation lässt es sich ganz entspannt dahinradeln. Gemacht haben wir die “Bauerhof-Safari“, sind 47,5 Kilometer und 520 Höhenmeter. Wir wollten immer schon mal die Gegend nördlich von Obing und Amerang bis hoch nach Schnaitsee erkunden, das bietet diese Tour optimal.

Spontan entschieden ….

… aber hammermäßig schön! Eine kleine Wanderung von Lofer aus die Saalach entlang, über die Teufelsbrücke zur Teufelsschlucht und den Triftsteig wieder zurück. Knapp 7 Kilometer, auch mit alten Knochen noch machbar. Das Wetter hat sich super gemacht, habe das auf der Webcam gesehen, deshalb sind wir auch dahin gefahren. Einkehr am Nachmittag im Rathausstüberl in Lofer, ein perfekter Vatertag!
2021 waren wir schon mal da und zwar bei den Almen oberhalb von Lofer. Auch dieser Ausflug ist sehr zu empfehlen!

Interessant …

… der Strom kostet jetzt fast wieder weniger wie vor den ganzen Krisen! Habe gerade wieder gewechselt, der neue Vertrag 27,97 Ct, das bei nur 11,31 € Grundpreis im Monat, Laufzeit 1 Jahr, dann monatliche Kündigung. Das Ganze natürlich für Öko-Strom aus Wasserkraft. Besser geht es nicht! Den letzten Ausschlag hat letztlich der niedrige Grundpreis, bei etwas höherem kWh-Preis, gegeben, denn wenn man eher wenig, z.B. wegen der PV, Strom kaufen muss, dann wirkt sich der Grundpreis stärker wie der Kilowattstundenpreis aus.

Update 22.2.: Es ist verrückt was da gerade abgeht, die Strompreise fallen und fallen. Gerade habe ich den neuen Vertrag abgeschlossen, da hat die Firma schon wieder die Preise gesenkt, jetzt auf 26,42/kWh und 9,62 € Grundgebühr. Habe denen gleich geschrieben, dass ich natürlich die neuen Konditionen haben möche, sollte klappen, weil ich ja noch innerhalb der 14 tägigen Rücktrittsfrist liege. Irre, was kommt da noch?
Update 26.2.: LOGO hat mich problemlos auf die aktuellen Bedingungen umgestellt, perfekter Service!
Update 7.3.: Die Preise steigen wieder! Schon irgendwie komisch, momentan werden tagesaktuelle Preise für’s Jahr gemacht? LOGO jetzt bei 28,08/kWh und 11,31 € Grundgebühr.

Fazit, wenn einem jetzt noch hohe Energiepreise als Grund für Preiserhöhungen vorgerechnet werden, dann stimmt das schlicht überhaupt nicht mehr, weder für Strom, noch für Gas. Das Heizöl ist noch bei so gut einem Euro/Liter, da glaube ich allerdings, dass der Preis, auch wegen der CO2 Bepreisung, nicht mehr so schnell deutlich fallen wird. Bei diesen Preisen lohnt es sich jedenfalls wieder ernsthaft über eine Wärmepumpe nachzudenken, langfristig wird das bestimmt die beste Lösung sein!

Auch für unsere Industrie sollten die momentanen Energiepreise gut sein. Problem nur, dass die Industrie sie gerne langfristig garantiert hätte. In einer freien Marktwirtschaft nicht so einfach. Aber, die nächsten Jahre wird es massiven Zubau von Wind- und Sonnenenergie, Wind sogar in Bayern, geben, diese Energiegewinnung kann nicht teurer werden, denn Sonne und Wind wird es immer gratis geben! In extrem sonnenreichen Ländern lässt sich evtl. Wasserstoff produzieren, was ja auch schon in ersten Planungen ist. Und für eine Übergangszeit braucht es auf jeden Fall Gas für Gaskraftwerke, um, so lange wir noch nicht genügend Speichermöglichkeit haben, keine Versorgungslücken entstehen zu lassen. Aber, momentan schaut es ja so aus, dass es genügend Gas noch für die nächsten Jahrzehnte gibt. Der Gaspreis ist wieder so was von weit unten und wird es wahrscheinlich auch bleiben. Denn die Krise hat auch eines gebracht, es wird Energie gespart. Teilwese freiwillig, leider aber auch wegen der schlechten Konjunktur und der Klimaerwärmung. Gut und schlecht heben sich halt leider auch öfter mal aus.