Mal wieder schön geflogen!

Ja, habe zu viel geschraubt und bin zu wenig geflogen. Aber bei diesem Flug hat alles gepasst. Der Motor perfekt, 700 Sekunden gelaufen, 700 Meter Höhe gewonnen, das ist bei dieser Temperatur und in dieser Höhe mit 1 m/s ein guter Wert. Ein paar kleine Nachbesserungen musste ich trotzdem noch machen. Die vordere Verkleidung hat so geschlagen, dass ich Angst hatte sie bricht ab und rauscht mir durch den Propeller. Das wäre natürlich fatal. Habe sie jetzt zusätzlich verstärkt und die ausgeschlagenen Nieten fixiert, denke das hält. Der Auspuff saß immer noch nicht richtig mittig, konnte ich auch korrigieren. Zwei Stunden Arbeit und schon hat man wieder was verbessert.
Aber der Flug selbst, super! Die Thermik gut, habe einmal über die vier letzten Bärte 3 m/s mittleres Steigen abgelesen, das hatte ich schon lange nicht mehr. Meine Wenden Timmersdorf und der Brenner. Immer schön hoch über den Niederen und den Hohen Tauern. Die ASW20 ist mit Motor oben drauf kaum wieder zu erkennen. Die Ruderkräfte sind deutlich höher und eng kurbeln mit der hohen Flächenbelastung und nur 15 Metern ist nicht so einfach. Vor allen Dingen ein Problem, wenn der Faden nicht in der Mitte ist, dann schiebt man das Top quasi quer durch die Luft. Toller Luftwiderstand, fast wie Klappen ausfahren! Aber in Summe dann doch o.k., ein Schnitt von 90 km/h über 640 km passt schon.

s [km]%KurbelNAufwindeR/C [m/s]EVd [km/h]
Leg177.7950.49131.3737.4053.39
Leg2138.5332.20121.9340.6589.06
Leg3263.6330.06172.4040.6197.66
Leg465.6718.2532.9538.02112.36
Leg572.7110.9211.4536.10116.18
Leg621.150.0000.0050.00125.23
Total639.4931.51461.9539.4990.18
Kurbelanteil gut 30 % geht so, 2 m/s an dem Tag o.k., Gleitzahl 40, mit diesem Flieger geht wohl nicht mehr. Schnitt 90, viel mehr wird mit dem Top drauf nicht gehen (Index 108).

Schon wieder Oberwössen …

die Kamera, meine Dauerbeschäftigung. Irgendwann finde ich ja die Fehler, aber muss halt immer wieder auf’s Dach. Dafür gibt’s eine schöne Aussicht!

Traumhafte Werte …

… liefert zur Zeit unser Zoe. Es sind jetzt Wohlfühltemperaturen für den Akku. Aber, Renaut hat auch die Software nachgebessert, der Zoe rekuperiert jetzt noch besser und rechnet entsprechend auch einen realistischen Verbrauch und damit eine super Reichweite. Noch drei weitere Updates in der Werkstatt haben jetzt unseren Zoe auf einen Stand gebracht, der zu keinerlei Kritik mehr veranlasst. Ich kann per App auf das Auto zugreifen und jetzt per PC-App schnell die aktuellen Karten laden. Obwohl jetzt sehr viele neue E-Autos auf den Markt kommen, glaube ich dass der Zoe nach wie vor ein sehr guter Kompromiss ist. Er ist noch bezahlbar (hat mich 25.000 € gekostet), hat mit 52 kWh einen perfekt passenden Akku, der Motor mit 135 PS ist mehr als ausreichend, der Akku lässt sich mit 22 kW an jeder AC-Säule laden und 50 kW Schnellladen sind für diese Akkugröße auch gut ausreichend.

11,7 kWh auf 100 Kilometer, das macht 444 Kilometer Reichweite!
Für die verbleibenden 84 % im Akku kommt der Bordcomputer auf 328 Kilometer Restreichweite. Das würde einer Gesamtreichweite von 390 Kilometern entsprechen. Heißt, selbst bei vorsichtiger Rechnung, was der Bordcomputer natürlich macht, kommt immer noch eine fantastische Reichweite zusammen, nämlich genau die, wie sie auch im Prospekt steht. Und das ist doch mal was, wenn die versprochenen Werte wirklich zutreffen!

Er springt an und läuft!

Lange habe ich jetzt gezögert den Motor anzuschmeißen. Wollte mir ein erneutes Negativerlebnis ersparen. Aber heute musste es mal sein. Und was soll ich sagen, springt sauber an und läuft perfekt! Jetzt muss er das nur auch mal sauber in der Luft tun. Bin aber ausnahmsweise optimistisch.
Eine neue Erkenntnis habe ich aber doch gewonnen. Habe ja ewig rumprobleirt, dass der vordere Deckel sauber schließt. Jetzt weiß ich, dass er das nur macht, wenn er kalt ist. Ist er heiß, er liegt ja unmittelbar über dem Auspuff, dann biegt sich das GFK auf und passt dann nicht mehr sauber unter die obere Abdeckung. Die behält natürlich ihre Form, weil sie mit Camlocs gut gehalten wird. Wahrscheinlich einfach unlösbar, aber ein Spalt mehr oder weniger ist eigentlich auch schon egal.

In der Feldwieser Bucht …

… ist langsam wieder was los! Der Sonntag war ideal für Kiten, Surfen, Segeln, Supen und Baden. Es wird Sommer und Corona ist praktisch, zumindest ein paar Monate, vorbei!

Mustang fertig!

Nachdem der Erstflug perfekt verlaufen ist, hat sich die Mustang eine schöne Bemalung und einen Piloten verdient. Habe sie im Zebralook gestaltet, gibt es auch so in echt. Und der (graubärtige, erfahrene) Pilot hat sich aus einer Playmobilfigur basteln lassen. Jetzt fliegt die Mustang bestimmt noch besser!
(Das Hoheitsabzeichen fehlt noch, ist aber schon bestellt. Der Platz dafür ist reserviert.)

Mühsam …

… ist es geworden, das war schon klar. Aber, hilft ja nix, wenn man angefangen hat muss man es auch zu Ende bringen. Immerhin sind wir im Erdgeschoss schon fast einmal rum. Eine Frage stellen wir uns immer wieder. Warum mussten es damals unbedingt echte Sprossenfenster sein? Das Streichen solcher Fenster gleicht einer Sisyphusarbeit!

Die schönen Schnitzarbeiten am Erker hat damals noch Andreas Kuhnlein für uns gemacht!