Wo wird die Energie verbraucht?

Der Home-Assistant zeigt z.B. schön den Energieverbrauchsverlauf. Mein Grundverbrauch für das gesamte Haus liegt bei 100 Watt.

Wo wird die Energie verbraucht, die Frage habe ich mir gestellt. Zur Beantwortung hat dabei unser neuer Home-Assistant geholfen, mit dem wir nicht nur die Ladesteuerung des E-Autos optimieren, sondern mit dem wir auch genau analysieren können, welcher Verbraucher, wann, wie viel Energie für sich beansprucht. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Geräten, die praktisch das ganze Jahr durchlaufen und so permanent Leistung beanspruchen. Zu diesen Geräten zählen primär Kühlschränke, Gefriergeräte und natürlich die Heizung. An der Heizung lässt sich nichts ändern, aber an den Kühlgeräten evtl. schon. Beim Vermessen unserer Geräte ist der Gefrierschrank irgendwie aus der Rolle gefallen, denn er hat 600 kWh, für das Jahr hochgerechnet, verbraucht. Ich konnte das erst gar nicht glauben, aber scheinbar hat sich die Kühltechnik mit dem Kompressor über die Jahre so verschlechtert, dass dieser sehr hohe Energieverbrauch zustande kam. Zum Vergleich, ein aktueller Gefrierschrank verbraucht um die 170 kWh im Jahr, ein Kühlschrank gar nur 90 kWh. Grundsätzlich ist es ja besser alte Geräte zu betreiben, bis sie kaputt sind, aber nachdem unsere jetzt doch schon 33 Jahre in Betrieb waren, war es naheliegend diese zu ersetzen. Resümee, bisher ca. 850 kWh, künftig ca. 300 kWh Verbrauch im Jahr. Da werden künftige Strompreiserhöhungen schon wieder deutlich abgemildert.

Beachday!

Es weihnachtet!

Schnee kommt …

… bald. Dann muss die Schneefräse laufen. Eine Reparatur war fällig, der Antrieb tat nicht mehr. Was aber schön an dieser Fräse ist, übrigens habe ich für die FSGU mal die gleiche gekauft, sie ist nicht nur preiswert in der Anschaffung, sondern lässt sich auch ohne Probleme reparieren. Die Konstruktion ist nachvollziehbar und einfach gehalten und die diversen Ersatzteile sind problemlos zu bekommen. Entsprechend habe ich einen neuen Reibantriebsgummi eingebaut, jetzt läuft sie wieder perfekt. Der Winter kann kommen…

Auf der Terrasse sitzen …

… und den Kühen beim Grasen zuschauen hat schon was. Aber, mal wieder mit der Dimona fliegen, das war für diesen schönen Tag auch eine sehr gute Wahl! Zumal die Dimona so gut in Schuss ist, wie sie es wahrscheinlich nicht einmal 1992 neu war. Die Wartung wurde diesmal bei 1.200 Motorstunden bei Diamond durchgeführt. Der Hersteller Diamond in Wiener Neustadt hat natürlich alle Teile vorrätig und kennt sich bestens mit seinen Dimonas aus. Auch was “Designverbesserungen” angeht, da gab es doch einige. Z.B. ist die Dimona nie geradeaus geflogen, jetzt hat man festgestellt, dass eine Querrudergestängefeder falsch eingebaut worden war. Was auch schon länger ein Problem war, die vielen harten Landungen, auch Bruchlandungen waren dabei, bei der Dimona leider fast der Normalfall. Diamond hat jetzt mal alle Laminatbrüche und Schwächen gescheit geharzt und nachgearbeitet, sicher nicht verkehrt. Die Klappendämpfer habe ich nach der Wartung bei 1.000 Stunden beim ausführenden LTB mehrmals reklamiert, das auch weil die Bremse am Klappenhebel viel zu schwer zu ziehen war. Nein, die Dämpfer sind schon richtig hieß es damals. Diamond wusste es besser und hat die richtigen Dämpfer eingebaut, jetzt geht auch die Bremse wieder gut zu bedienen! Beim heutigen Flug ist mir gar nichts mehr aufgefallen, die Dimona schnurrt jetzt wirklich perfekt!

Alles noch so schön grün!