Auf der Terrasse sitzen …

… und den Kühen beim Grasen zuschauen hat schon was. Aber, mal wieder mit der Dimona fliegen, das war für diesen schönen Tag auch eine sehr gute Wahl! Zumal die Dimona so gut in Schuss ist, wie sie es wahrscheinlich nicht einmal 1992 neu war. Die Wartung wurde diesmal bei 1.200 Motorstunden bei Diamond durchgeführt. Der Hersteller Diamond in Wiener Neustadt hat natürlich alle Teile vorrätig und kennt sich bestens mit seinen Dimonas aus. Auch was “Designverbesserungen” angeht, da gab es doch einige. Z.B. ist die Dimona nie geradeaus geflogen, jetzt hat man festgestellt, dass eine Querrudergestängefeder falsch eingebaut worden war. Was auch schon länger ein Problem war, die vielen harten Landungen, auch Bruchlandungen waren dabei, bei der Dimona leider fast der Normalfall. Diamond hat jetzt mal alle Laminatbrüche und Schwächen gescheit geharzt und nachgearbeitet, sicher nicht verkehrt. Die Klappendämpfer habe ich nach der Wartung bei 1.000 Stunden beim ausführenden LTB mehrmals reklamiert, das auch weil die Bremse am Klappenhebel viel zu schwer zu ziehen war. Nein, die Dämpfer sind schon richtig hieß es damals. Diamond wusste es besser und hat die richtigen Dämpfer eingebaut, jetzt geht auch die Bremse wieder gut zu bedienen! Beim heutigen Flug ist mir gar nichts mehr aufgefallen, die Dimona schnurrt jetzt wirklich perfekt!

Alles noch so schön grün!

Geschafft!

Ja, bis die neuen, hellen Bretter mal dunkel werden, da muss man schon etliche Male drüber streichen. Aber zusammen haben wir das geschafft. Heute noch der Schlussanstrich mit guter Sikkens-Farbe, bin gespannt ob die wirklich auch Moosansatz verhindert. Unsere Hoffnung wäre, dass wir mit dem Zaun jetzt mal fünf Jahre Ruhe haben. Wird sich zeigen.
Ansonsten sind alle offenen Arbeiten erledigt, alleine noch das Einpacken der ASW20 steht an. Allerdings muss vorher noch der Hänger durch den TÜV. Was leider gar nicht so einfach ist, denn die Zugstange hat über die Jahre zu viel Spiel bekommen. Muss sie leider austauschen lassen. Die Firma Rabe macht das für mich.

Es geht wieder was …

… zwei Tage Zaunarbeiten und man sieht was. Diverse, etwas morsche, Pfosten und Bretter haben wir ausgewechselt. Die Firma Schranzhofer hat uns die Bretter gehobelt und genau nach Wunsch zugeschnitten. Sie haben perfekt zu den bisherigen Brettern gepasst. Jetzt noch ordentlich streichen, dann ist auch dieses Projekt für heuer abgearbeitet.

Projekt abgeschlossen!

Ja, hat sich jetzt schon gezogen. Im Mai haben wir angefangen. Aber, irgendwann wird es dann doch fertig. Heute war der letzte “Streichtag”. Mit voller Konzentration stieg ich auf das Dach, wollte nicht am letzten Tag noch runterfallen. An die 30 Liter Farbe (12 Eimer je 2,5 l) sind verstrichen. Wenn man länger nichts gemacht hat, dann nimmt das Holz halt wieder mächtig Farbe auf. Fast alles mussten wir dreimal streichen.
Man hätte in der Zeit natürlich auch vielleicht Erbaulicheres machen können, aber wir haben uns immer gesagt auch Arbeiten ist befriedigend. Am Abend waren wir müde, hatten ordentlich Gymnastik gemacht und dabei noch etwas Gutes und Schönes geschaffen. So gesehen wollen wir nicht jammern, es war ein erfolgreiches Projekt und wir haben dabei auch noch sehr gut zusammengearbeitet. Nächstes Jahr haben wir dafür so gut wie nichts mehr zu tun!?
Restarbeiten gibt es heuer leider doch noch. Der Zaun muss aufgearbeitet werden, Material liegt schon da. Die Garageneinfahrt braucht noch Sanierung. Das Porphyrpflaster sollte noch nachgefugt werden. Diverses Holz muss noch zersägt werden. Aber dann kann der Winter kommen. Wobei vorher noch unsere ASW20 poliert und aufgeräumt werden muss. Das Top ist zuletzt immer perfekt gelaufen, dafür bekommt es über den Winter einen schönen Platz im Keller…

Der Balkon …

… ist fertig! Ob er gefällt ist Geschmacksache. Von einem Malermeister haben wir uns inzwischen erklären lassen, wie sich das mit altem Holz unter abgeblätterter Farbe verhält. Es ist so, dass sich durch die UV-Strahlung die Struktur des Holzes an der Oberfläche verändert. Kommt diese Oberfläche mit Farbe in Berührung, dann wird sie immer schwarz, das lässt sich nicht verhindern. Abhilfe kann nur eine mehr oder weniger deckende Farbe schaffen. Will man diesen Effekt nicht haben, dann müssten ca. 4 Millimeter abgeschliffen werden, bis wieder das unveränderte Holz zum Vorschein kommt. Aber wer möchte das machen? Also war die logische Konsequenz, dass wir den Balkon deckend streichen. Sonst wäre er braun-schwarz geworden, auch nicht unbedingt schön.

Endspurt!

Bevor nicht alles gestrichen ist gibt es keinen Urlaub! Es wird, heute waren die letzten Fensterläden und die letzten Fenster dran. Geschätzt noch 5 Tage, dann ist es geschafft. Wir sind gespannt wie sich der farbige Balkon macht…

Westeite ist dran, …

… zum Fliegen eh kaum mal Wetter, zumindest nicht für mich, also ran an die Pinsel. Südseite fertig, jetzt geht es um die Ecke an die Westseite. Leider ist da auch der arg verwitterte Balkon dabei. Abgeschliffen ist er schon mal …